top of page

Studie zum Produktionspotenzial für hochwertiges Fichtenholz in den Wäldern des Jurabogens

Aktualisiert: 9. Dez. 2023



WHFF Projekt: 2016.05

Autoren: Sylvain Jacot, Forstingenieur HES (Geländeaufnahmen) , Fabien Langenegger, Laboratoire de dendrochronologie de Neuchâtel (dendrochronologische Analysen) und Prof. Dr. Ernst Zürcher.

Koordination: François Godi


Das Kurzvideo zum Projekt auf Youtube kann unter folgendem Link angesehen werden (nur in französisch verfügbar): https://youtu.be/JgZX6WGBZYk



Das Wichtigste in Kürze

  • Das Produktionspotential von hochwertigem Fichtenholz für die Verwertung als Klangholz in den Wäldern des Jurabogens wurde untersucht

  • Das Produktionspotential von hochwertigem Fichtenholz im Jurabogen übersteigt die erwarteten Mengen mit einem Produktionspotential von etwa 5'500 m3/Jahr der Qualitätsklasse A, wovon über 600 m3/Jahr als Klangholz verwertbar sind.

  • Die Waldbestände der Jurahöhen bieten bereits in einer Höhe zwischen 800m und 1400m Potenzial für hochwertiges Holz, insbesondere Resonanzholz

  • Die dendrochronologischen, physikalischen und mechanischen Analysen der entnommenen Proben bestätigen die aussergewöhnliche Qualität der Fichten des Jurabogens

  • Einfache visuelle und technische Kriterien zur Unterscheidung von hochwertigem Schnittholz und Resonanzholz wurden entwickelt



Projektbeschreibung

Der Jurabogen ist nach der Alpensüdseite die waldreichste Region der Schweiz. Fast die Hälfte des Jurabogens (48%) ist mit Wald bedeckt.


Hochwertiges Fichtenholz und insbesondere Tonholz sind Sortimente mit dem Potenzial, den Mitgliedern einer organisierten Wertschöpfungskette vom Produzenten bis zum Endverbraucher einen erheblichen Mehrwert zu bieten. Diese Studie ist wichtig für die Aufwertung des Holzes aus dem Jurabogen, da 3 % der genutzten Fichtenstämme A-Qualität und 1 % Resonanzholz sind, während die letztgenannten Sortimente in Form von Rundholz bereits den Umsatz einer weitaus größeren Menge an A-Qualitätsholz übersteigen.


Um zu einer besseren Verwertung von hochwertigem Fichtenholz beizutragen und eine qualitätsorientierte Waldbewirtschaftung zu fördern, hatte das Projekt folgende Ziele:

  • Ermittlung des Produktionspotenzials von hochwertigem Fichtenholz.

  • den Zusammenhang zwischen standörtlichen und waldbaulichen Merkmalen und den Eigenschaften und Qualitäten des Holzes,

  • einfache visuelle und technische Kriterien zur Unterscheidung zwischen hochwertigem Schnittholz und

  • Resonanzholz zu unterscheiden.


Um das Produktionspotenzial von Fichtenholz der Kategorie A zu ermitteln, wurden visuelle Methoden zur Bewertung von Stämmen aus Einschlägen verwendet, die in Höhenlagen über 1000 m, mit einer Neigung von weniger als 15°, einer Baumhöhe von mehr als 25 m und einer Karst- oder Mergelgeologie geschlagen wurden.

Für die Analyse wurde bei jedem Holzeinschlag die "schönste Fichte" ausgewählt und anhand folgender Kriterien analysiert: Astfreiheit auf mindestens 5 m, Geradlinigkeit des Schafts und ein Mindestdurchmesser von 50 cm. Bei gleicher Qualität wurde der Baum mit dem grössten Durchmesser ausgewählt.

Der Einfluss von Wachstumsbedingungen wie Höhe, Exposition, Temperaturniveau, Neigung, Bodenfläche usw. auf die Holzeigenschaften wurde analysiert, um mögliche Korrelationen aufzuzeigen. Diese Analysen zielen darauf ab, die von Praktikern formulierten sehr allgemeinen Regeln durch eine wissenschaftliche Grundlage zu ergänzen.



Schlussfolgerungen

Die Waldgebiete der Jurahöhen bieten ihr Potenzial für hochwertiges Holz, insbesondere Resonanzholz, bereits in einer Höhe zwischen 800m und 1400m. Allerdings ist der Einfluss der Höhe auf die Dichte bei den getesteten Materialien nur schwach erkennbar.

Die häufigsten lokalen Neigungen, die den Standort der ausgewählten Bäume charakterisieren, liegen zwischen 10 und 40%. Dies relativiert die Regel, dass qualitativ hochwertiges Holz (insbesondere Resonanzholz) besonders auf lokal flachen Topografien wachsen würde.

Darüber hinaus zeigt die Studie, dass hochwertiges Holz von relativ grossen Bäumen geliefert wird.

Andere Parameter scheinen keinen signifikanten Einfluss auf die Klassifizierung als Resonanzholz zu haben.


Die im Rahmen des Projekts entwickelte Methode zur visuellen Identifizierung von Bäumen der Kategorie A und die Kriterien für die Einstufung von Stämmen in die Kategorien Resonanzholz, hochwertiges Holz und Tischlerholz können dabei helfen, hochwertiges Schnittholz von Resonanzholz zu unterscheiden.



Hier gibt es den vollständigen Bericht zum Download:

2016.05
.pdf
Download PDF • 10.91MB

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf ARAMIS.




11 Ansichten
bottom of page